Willkommen beim

Arbeitskreis Diptera

- einer unabhängigen Interessengemeinschaft
der Dipterologen Deutschlands


 
 

 

Die Zweiflügler (Diptera)
- eine der erfolgreichsten Insektengruppen auf der Erde

Die Erschließung der Biosphäre für den Menschen setzt die Kenntnis der Biodiversität (Artenvielfalt) voraus. Wissenschaftler schätzen, daß zur Zeit zwischen 20 und 118 Millionen verschiedene Arten - darunter Mikroorganismen, Pflanzen und Tiere - auf der Erde leben, von denen aber nur 1,5 Millionen wissenschaftlich beschrieben, benannt und klassifiziert sind. Nach neueren Hochrechnungen werden jedoch allein für die Insekten 8 bis 100 Millionen Arten angegeben. Davon ist bis heute nur ein kleiner Bruchteil - weniger als 12 % - erforscht.

Die in vielerlei Hinsicht bedeutsamen Zweiflügler - wissenschaftlicher Name: Diptera - gehören im System der Insekten (Hexapoda) zu den Fluginsekten (Pterygota). Weltweit sind gegenwärtig mehr als 144.000 Dipterenarten in 189 Familien bekannt, von denen sich zur Zeit etwa 60.000 Spezies bei den Mücken (Nematocera) und 84.000 Spezies bei den Fliegen (Brachycera) einordnen lassen.
Für die Fauna Deutschlands konnten bis 1998 unter Federführung des Arbeitskreises 3.670 Mückenarten und 5.513 Fliegenarten registriert werden (Schumann, Bährmann & Stark 1999).

   

nach oben

Über den Arbeitskreis Diptera

Der Arbeitskreis Diptera versteht sich als unabhängige Interessengemeinschaft der Dipterologen Deutschlands. Dem überregionalen und fachübergreifenden Forum gehören Freizeitforscher und Berufsentomologen an, die sich mit den Zweiflüglern (Diptera) beschäftigen. Der Arbeitskreis besitzt keine strenge Organisationsstruktur. Die ehrenamtliche Leitung des AK DIPTERA wird zur Zeit von Dr. Frank Menzel, Müncheberg (Leiter) und Dr. Doreen Walther, Müncheberg (Stellvertretende Leiterin) ausgeübt. Mitgliedsbeiträge werden nicht erhoben. Der Arbeitskreis wird sowohl von der Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie (DGaaE) als auch von der Entomofaunistischen Gesellschaft (EFG) unterstützt.

Als Arbeits- und Diskussionsplattform trägt der Arbeitskreis zur dipterologischen Forschung in Deutschland bei, fördert über die Grenzen hinaus den Erfahrungsaustausch von Dipterologen und initiiert eigene Forschungsprojekte. Der Arbeitskreis Diptera liefert v. a. • eigene Beiträge zur Dipterenfauna Deutschlands, führt • Literaturrecherchen zur Dipterenfauna Deutschlands durch und sammelt • Informationen zum Verbleib und zum Umfang von Dipterensammlungen in der Bundesrepublik Deutschland. Weitere Betätigungsfelder lassen sich aus der wachsenden Bedeutung als Auskunfts- und Beratungszentrum ableiten. Dazu zählen v. a. das • ständige Aktualisieren des Spezialistenverzeichnisses der Dipterologen Deutschlands, die • Vermittlung von Kooperationspartnern und die • Hilfestellung bei der Suche nach geeigneten Determinatoren.

Die bevorzugten Arbeitsfelder des Arbeitskreises sind - mit besonderem Augenmerk auf die Dipteren - die • Faunistik (Erfassung von Tierarten im einem bestimmten Gebiet), die • Morphologie (Gestalt- und Formenlehre im Bau der Lebewesen), die • zoologische Systematik (Lehre vom System des Tierreichs), die • Phylogenie (Lehre von der Stammesentwicklung), die • Zoogeographie (Wissenschaft von der Verbreitung und Ausbreitung der Tiere) und die • Ökologie (Lehre von den Beziehungen der Organismen untereinander und zu ihrer Umwelt). Kurzum - das Betätigungsfeld des Dipterologen wird von den 3 Säulen „Zweiflügler erforschen - Wissen vermitteln - Artenvielfalt bewahren" bestimmt. Seine Forschungsergebnisse bilden die Grundlage für weiterführende Arbeiten in anderen Wissenschaftsdisziplinen (u. a. Medizin, Ökosystemforschung, Umweltschutz, Landschaftsplanung) und können zu neuen Anwendungen (z. B. im Gesundheitswesen oder in der Land- und Forstwirtschaft) führen. Folglich gibt die dipterologische Forschung nicht nur Aufschluß über einen Teil der Naturausstattung und der dabei wirkenden Naturgesetze auf der Erde, sondern sie trägt damit direkt zur Erhöhung unserer Lebensqualität bei.

nach oben

Tagungen des Arbeitskreises Diptera

Die Mitglieder des Arbeitskreises Diptera treffen sich jährlich. Zu diesem Zweck wird eine zweitägige Vortrags- und Exkursionstagung - in der Regel zwischen dem 1. und 15. Juni - organisiert. Im Mittelpunkt des Interesses stehen 5 bis 6 Fachvorträge (Freitag Nachmittag), eine Ganztagsexkursion (Sonnabend) und der abendliche Erfahrungsaustausch in ungezwungener Atmosphäre (Freitag und Sonnabend). Als Vortragsthemen eignen sich Forschungsergebnisse aus allen Bereichen der Dipterologie. Dazu zählen v. a. Fragestellungen aus der • Entwicklungsbiologie und • Verhaltensforschung, • Ökologie, • vergleichenden Morphologie • Taxonomie und • phylogenetischen Systematik, • Faunistik und • Zoogeographie. Darin eingeschlossen sind auch Arbeiten aus der • angewandten Dipterologie, entomohistorische Beiträge zum • Lebenswerk von Dipterologen oder über • dipterologische Kollektionen sowie methodische Themen über • Fang, Präparation und/oder Aufbewahrung von Zweiflüglern. Den Vortragenden wird die Möglichkeit angeboten, eine Kurzfassung ihres Beitrages in den DGaaE-Nachrichten zu veröffentlichen.

Tagung 2012: Teilnehmer

Teilnehmer an der 29. Tagung des AK DIPTERA in Altenburg und Windischleuba (Thüringen) vor der Exkursion am NSG "Haselbacher Teiche", Altenburger Land am 16. Juni 2012

Fotos: F. Geller-Grimm, W. F. Kreisch, F. Menzel

nach oben